Es geht den Autor*innen darum, die Ermöglichungsbedingungen und die Verantwortung einzelner Personen für die Verbrechen des NSU aufzudecken. Was wussten die Sicherheitsbehörden? Warum wurde das Wissen der Betroffenen systematisch ignoriert, warum die Opfer zu Täter*innen gemacht? Wurden Rechtsradikalismus und Rassismus durch Tun, Nichtstun, Verharmlosen, Verhöhnen von Opfern, Schreddern von Akten, Alimentierung des NSU-Netzwerks durch den Verfassungsschutz etc. unterstützt? Welche Verbindungen gab es von NSU und Politik, Polizei, Geheimdiensten? Ist der NSU-Komplex möglicherweise doch so etwas wie ein »Kristallisationspunkt des strukturellen Rassismus« in diesem Land, wie die Autor*innen es ausdrücken? Ein dringend notwendiges Buch, sich der braunen Gefahr in Deutschland bewusst zu werden und gegen sie aufzustehen!
Anselm Weidner, SWR2 - Lesenswert mehr ...
Dem Bündnis und Herausgeber*innenkollektiv ist für die langjährige Arbeit im Kampf um Aufklärung und Gerechtigkeit, von dem auch das vorliegende Buch zeugt, zu danken. Sich den Geschichten der Betroffen und Hinterbliebenen rechter und rassistischer Gewalt zu öffnen, ihre Forderungen und Anklagen in die Öffentlichkeit zu tragen, bleibt eine antifaschistische Aufgabe. Daran muss sich die Gesellschaft der Vielen um ihrer selbst willen messen.
Thore Freitag, Verwehrte Gerechtigkeit, kritisch-lesen.de, 12.10.2021 mehr ...


Informationen zu

  • Aktionsbündnis ›NSU-Komplex auflösen‹ mehr