Spannender als der spannendste Krimi. Es geht nicht darum, dass man mit allem einverstanden sein muss, es geht darum, und das ist das Tolle an diesem Buch, dass es einem die Möglichkeit gibt, sich zu reiben, sich auseinanderzustezen, weil hier auf einem sehr hohen Niveau diskutiert wird sowohl was politische Einstellung als auch was Radikalität, was Praxis anbelangt, was Geschichtsvertändnis anbelangt, was das Umgehen mit eigenen Fehlern anbelangt ...
Tailor Sparks - FSK - Hamburg Quarantimes 71: Atomar mehr ...
Dieses Buch gehört jedenfalls in jedes linke Bücherregal und es war überfällig, dass sich – und seien es lediglich drei aus dem Kreis – die RZ zu ihrer Geschichte bekennen und einiges (er)klären. Besser spät als nie.
Links-Lesen.de, März 2022 mehr ...
Linke Militanz ist wenig verwurzelt in den Bewegungen der Zeit. Daran zu erinnern, dass dies einmal anders war, ist das große Verdienst zweier nahezu zeitgleich erschienener Bücher: Zum einen der Interviewband »Herzschläge. Gespräch mit Ex-Militanten der Revolutionären Zellen« und zum anderen das »Lesebuch« »Mili bittet zum Tanz. Auf den Spuren des militanten Feminismus der Roten Zora«. Die Bücher stellen lebhaft und gut zugänglich die revolutionären und militanten Zusammenhänge in der Bundesrepublik von Anfang der 1970er bis zum Beginn der 1990er Jahre dar und werfen dabei zentrale Fragen auf wie: Verhältnis von Militanz zu Bewegung, Intersektionalität, Probleme und Ängste des militanten Kampfs bzw. des Lebens im Untergrund, Gewaltfetisch, Verrat oder auch Fragen nach dem Verhältnis zwischen »bürgerlichem Leben« und »militanten Aktionen«.
Christoph Wimmer, ak 680 mehr ...