Das italienische Autorenkollektiv Wu Ming entwirft verrückte und aufregende Romanwelten. Also kein neuer sozialistischer Realismus, sondern ein höchst aufregendes Stück Literatur.
Walter Delabar, fixpoetry.com mehr ...
Klasse, weil dieser Roman so herrlich unkonventionell daherkommt, alles mit viel Fantasie gegen den Strich bürstet. Genau das Richtige für Querdenker, Leute mit Sinn für Absurdes, für Chaos im Buch, für intelligente, aber auch anspruchsvolle Unterhaltung.
Silke Arning, SWR mehr ...
Der Roman ist eine wilde Mischung, nicht nur an Geschichten, auch an Genres. Pulp-Krimi, Agententhriller, Liebesschmonzette und Heldengeschichte treffen hier aufeinander. Geschichte wird gemacht, nicht von den Mächtigen, sondern unter Beteiligung von jeder und jedem Einzelnen. Dass diese Taktik linke Inhalte in die Bestsellerlisten befördern kann, hatte Wu Ming bereits mit »Q« bewiesen. »54« steckt voller kluger Reflexionen und macht Spaß. Ein großes Spiel, das bald weitergehen kann: Der Verlag Assoziation A hat bereits die Übersetzung weiterer Romane von Wu Ming ins Deutsche angekündigt.
Tobias Lindemann, ak 603 mehr ...
Wu Ming heißt ein italienisches Kollektiv aus der Abteilung »Kommunikationsguerilla«, bei uns sträflich unbekannt, was sich aber dank dem verlegerischen Mut der Assoziation A ändern wird. Kriminalliteratur comme il faut, nur eben anders als die stocklangweiligen, glattpolierten Retortentexte »für den Markt«.
Elfriede Müller, CULTurMAG mehr ...
Je weiter man liest, desto größer wird das Vergnügen. Ein Roman von großartiger Komik.
Lore Kleinert, Buchtipps mehr ...
Der Roman birst geradezu vor Geschichte und Geschichten, wahren und erfundenen Figuren. Immer wieder kreuzen sich die Bahnen von Schauspielern und Hochstaplern, kleinen und großen Gangstern, Idealisten und Zynikern. "54" ist Liebesgeschichte, Mafiaroman, Spionagethriller und politische Debatte in einem.
Thekla Dannenberg, Perlentaucher mehr ...
Das italienische Autorenkollektiv, das hinter dem Namen "Wu Ming" steckt, hat offensichtlich Freude daran, die Geschichte gegen den Strich zu bürsten: Ein grotesk komischer, sehr unterhaltsamer Roman mit jeder Menge Handlungsstränge.
FAZ - Literaturkalender mehr ...
Als Tito und Cary Grant einmal über Kleidung redeten: Dem italienischen Autorenkollektiv Wu Ming, bekannt geworden durch den Roman »Q«, ist ein großer Wurf gelungen.
Florian Schmid, ND mehr ...
Fünf Minuten, die sich lohnen - eine wunderbare Buchbesprechung von Mario Scalla im HR: Der Rezensent ist begeistert von den "militanten Geschichtenerzählern", die "souverän die Grenzen zwischen Hoch- und Unterhaltungsliteratur ignorieren". Ihr Roman "54" sei "experimentell, politisch und dabei enorm unterhaltend".
Mario Scalla, HR 2 Kultur mehr ...
Aus dem, was 1954 passiert ist und was vielleicht hätte passieren können, baut das italienische Autoren-Kollektiv Wu Ming den extrem spannenden Hybrid-Roman "54": eine hoch vergnügliche, teilweise robuste Mischung aus Spionage-, Kriminal- und Abenteuer-Roman. ... Der Verlag Assoziation A verspricht eine Wu- Ming-Werkausgabe, ein Großprojekt, auf das man sich freuen darf.
Thomas Wörtche, Deutschlandradio Kultur mehr ...
54 ist großartiger Klamauk, Konterbande einer literarischen Spaßguerilla. Ein Riesentopf gefakte Geschichte und fünf Kriminalromane in einem.
Tobias Gohlis, Die ZEIT
Selten hat man so viel an Spannung, Wissen und Unterhaltung auf hohem Niveau serviert bekommen.
Gerhard Moser, Ex Libris, ORF mehr ...


weitere Bücher der Autorin bei Assoziation A

Informationen zu