Bericht über die Preview des Buches mit Autorin Katharina Karcher auf den Linken Buchtagen in Berlin.
Schattenblick mehr ...
Artikel von Katharina Karcher über die Geschichte der Roten Zora.
ak 629, 15.8.2017 mehr ...
"Sisters in Arms" ist die erste weiterreichende Studie zum militanten westdeutschen Feminismus der 1970er und der nachfolgenden Jahre. Für die Zeitgeschichtsforschung war dieser bislang kein Thema, und auch in der Geschichtsschreibung der feministischen Bewegung ist die Geschichte feministischer Militanz unterbelichtet, wenn sie nicht sogar regelrecht ignoriert worden ist. ... Ein absolut lesenswerter, längst fälliger Beitrag zur Zeitgeschichte, zur Geschichte sozialer Bewegungen und zur Debatte um Moral und die Ziele politischen Protestes.
Bernd Hüttner, RLS mehr ...
Gespräch mit Katharina Karcher Katharina Karcher über die Geschichte der Roten Zora und Diskussionen innerhalb feministischer Kreise über Gewalt und Gegengewalt.
Zur Geschichte der Roten Zora, Radio Corax mehr ...
Der Band ist die erste umfangreiche Untersuchung von konfrontativen und militanten Taktiken in den Aktivitäten der Feminist*innen nach dem 2. Weltkrieg. Das Buch ist spannend zu lesen und erweitert das Verständnis für die Frauenbewegung in all ihren Facetten.
Cordula Trunk, kritisch-lesen.de mehr ...
Karcher dokumentiert eine beeindruckende Fülle militanter Aktionen, mit denen Feministinnen ihren Anliegen Nachdruck verliehen. Sie richteten sich mittels Sprühaktionen, Besetzungen und Entglasungen gegen das Abtreibungsverbot, gegen Vergewaltiger und ihre Verharmloser, gegen die Sexindustrie und den Frauenhandel. Gewalt gegen Personen wurde dabei weitgehend vermieden. Viele der militanten feministischen Gruppen hatten einen explizit internationalistischen Fokus. Schon lange bevor der Begriff der Intersektionalität aufkam, agitierten sie sowohl gegen Sexismus als auch gegen Rassismus und Klassenherrschaft.
Christian Stock, iz3w 371 mehr ...


Informationen zu

  • Katharina Karcher mehr