Ein Buch, das mit seinen vielen Widerstandsgeschichten einen Einblick in den Anti-Atom-Widerstand gibt, der auch für jüngere Menschen interessant sein dürfte, um etwas über die Geschichte des Atomkonflikts und seine tiefen Wurzeln zu erfahren.
Dirk Seifert mehr ...
Ein Narrativ des Buches ist das solidarische Neben- und Miteinander der unterschiedlichen Akteure und ihrer Aktionsformen. Anwohner, Bauern, radikale Linke handeln zwar nicht immer gemeinsam, respektieren aber ihre jeweiligen Proteste und freuen sich auch über die Erfolge der anderen. Und erst die bunte Mischung macht die Stärke des Anti-Atom-Widerstands aus.
Niels Seibert, Kreativer Widerstand, ND, 21.11.2015 mehr ...
Gelungen ist die Mischung der Texte, die im jeweiligen Tonfall recht unterschiedlich ausfallen, aber toll miteinander verknüpft sind, sodass die Geschichte der Anti-AKW-Bewegung lebendig wird und dazu auffordert, dieses Thema trotz Krisenprotesten, Antifa und Anti-Rassismus nicht außen vor zu lassen. Denn der nächste Atomtransport kommt bestimmt.
Florian Schmid, Von Bauern bis zu Autonomen, ND, 16.12.2015 mehr ...
Das Buch liefert sowohl Einblicke in die Bewegung und ihre Geschichte als auch Reflektionen über Aktionen und Aktionsformen, die für Bewegungsaktivist*innen Inspirationen bieten und Interessierten einen guten Überblick verschaffen.
Maurice Schuhmann, Literaturglobe mehr ...
Der Weg der Klage war es nie. Ein großer Teil der Anti-AKW-Bewegung beruhte vielmehr auf Selbstorganisation und auf direkter Aktion an den Zufahrtswegen bis hin zu gelegentlicher Militanz an den Bauzäunen. Das Buch ist ein wichtiger Beitrag zur Geschichte und Praxis jenes Teils des anti-atomaren Protestes, der nicht Bestandteil der Eventindustrie der großen Campaigning-Strukturen aus Umwelt- und Naturschutzorganisationen ist. Damit ist eine empfindliche Lücke zur Bewegungsgeschichte gefüllt.
Bernd Hüttner, Kritische Geschichte mehr ...


Informationen zu