Fajardie, Frédéric H.

Rote Frauen werden immer schöner

Roman noir

Aus dem Französischen von Barbara Heber-Schaerer

ISBN 978-3-935936-22-4 | erschienen 03/2003 | 194 Seiten | Paperback | lieferbar | 12,00 €

Zum Buch

Ein spannender und melancholischer Roman noir, eine wunderbare Liebesgeschichte und eine linksradikale Bilanz der Mairevolte von 1968.
Fajardie schildert den Mai 68 aus der Sicht eines proletarischen Linksradikalen, der im Gegensatz zu seinen Genossen aus gutbügerlichem Haus alles riskiert und damit außer in Liebesdingen ziemlich auf die Schnauze fällt. Er ist der Revolutionär, der von einer falschen Revolution verraten wurde. In Notwehr erschießt er einen Flic, muss Frankreich verlassen und verbringt 20 Jahre bei diversen Befreiungsbewegungen, bis er ins Paris der Mitterand-Jahre zurückkehrt.

»Rote Frauen werden immer schöner« ist der erste Band einer neuen Reihe, die sich hauptsächlich dem französischen Roman noir widmet. Seit den 70er Jahren existiert in Frankreich diese Form des Kriminalromans, der daran erinnert, dass die Welt vor gar nicht so langer Zeit als veränderbar begriffen wurde. Der »polar« versucht das Grauen der Gegenwart aus der Geschichte zu entschlüsseln, an »die verlorenen Prozesse, die nicht verwirklichten Möglichkeiten« zu erinnern.

Leseprobe



Rezensionen zum Buch mehr ...

Informationen zu

  • Frédéric H. Fajardie mehr

weitere Buchtitel zum Thema

XSchließen

Inhaltsverzeichnis